True Italian Pizza Week 2020: Die besten Pizzerien in Berlin

True Italian Pizza Week 2020: Die besten Pizzerien in Berlin

Achtung Pizzafans: Vom 15.-21. Oktober findet die True Italian Pizza Week 2020 in Berlin statt. In dieser Woche bieten 30 der besten Pizzerien in Berlin eine Pizza zusammen mit einem Aperol Spritz für 12€ an. Zur Auswahl stehen immer zwei verschiedene Pizzen, die zum Teil extra für das Event kreiert wurden. Die Karte mit allem teilnehmenden Pizzerien liegt in den Restaurants aus oder steht bei True Italian zum Download bereit. Dabei überrascht nicht, dass – wie oft bei spannenden Restaurants – eine gewisse Konzentration im Ostteil Berlins zu erkennen ist. Aber auch am Ku’damm, in Schöneberg und Friedenau gibt es großartige Pizzerien zu entdecken.

Eine Frage der Zeit – und der richtigen Zutaten

Was macht nun eine authentische italienische Pizza aus? Wichtigstes Auswahlkriterium für die Teilnahme an der True Italian Pizza Week 2020 ist nicht die Nationalität des Pizzabäckers. Vielmehr geht es um die Wahl der Zutaten, wie etwa Tomatensoße bester Qualität, echte Mozzarella oder Fiordilatte. Desweiteren muss der Teig mindestens 12, besser 24 Stunden im Kühlschrank ruhen, während die Hefe geht. Dann müsse es allerdings schnell gehen, erklärt uns der neapolitanische Pizzabäcker Emanuele Bruni vom Restaurant Il Pizzaiolo in Kreuzberg. „Der Teig darf nur wenige Minuten bearbeitet und belegt werden, bevor er in den Ofen kommt. Eine kurze Backzeit bei hohen Temperaturen ist entscheidend, sonst verlieren die Zutaten an Geschmack. „Ein klassischer napoletanischer Holzofen muss es gar nicht sein, weiß Tosh Dirschka, Geschäftsführer des Il Pizzaiolo: „Dafür bekommt man heute sowieso keine Genehmigung mehr. Wir arbeiten mit einem Gasofen, der hohe Temperaturen und die typische Kruste genauso so gut erzeugt.“

Auftakt der Pizza Week im Il Pizzaiolo

Il Pizzaiolo hat erst im Dezember 2019 in Berlin Kreuzberg aufgemacht und nimmt zum ersten Mal an der True Italian Pizza Week teil. Die Pizzeria steht für typisch neapolitanische Pizza mit Zutaten höchster Qualität, die direkt aus Kampanien kommen. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung probieren wir hier die zwei Pizzen, die Emanuele Bruni extra für das Event kreiert hat. Die Donna Sophia mit Zucchinicreme, Fiordilatte-Mozzarella, Sardellen und gelben Piennolo- Tomaten vom Vesuv und die Positana mit Kürbiscreme, Provola (geräucherter Mozzarella), Salsiccia und Thymian. Köstlich schmecken beide, auch die kreativen Varianten mit Friarielli (einer Art napoletanischem Grünkohl) oder Feigen, Balsamico und Gorgonzola. Dass Emanuele sein Handwerk versteht (nicht umsonst hat er in der legendären Malafemmena in Friedenau gelernt), zeigt sich allerdings am besten bei einer einfachen Pizza mit Kirschtomaten. Hier kommen der perfekt zwischen Knusprig- und Fluffigkeit oszillierende Teig und die hervorragenden Produkte optimal zur Geltung.

Neu: Die Pizza Week in neun deutschen Großstädten

Nach drei erfolgreichen Veranstaltungen findet das Event dieses Jahr in acht weiteren deutschen Städten (Hamburg, Leipzig, Hannover, München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Düsseldorf) statt. Die True Italian Pizza Week ist das größte Event Deutschlands, das sich dem Symbol der italienischen Küche widmet (neapolitanische Pizza gehört seit 2017 auch zum UNESCO-Weltkulturerbe). Das Event wird von Berlin Italian Communication (Herausgeber des Berlino Magazine) zusammen mit Campari Deutschland veranstaltet. Weitere Partner sind die Italienische Botschaft in Berlin, die Gemeinde von Neapel und die italienischen Kulturinstitute von Berlin, Hamburg, München und Köln.

Aperitivo in Berlin: Das Spritz & Italian Food Night Festival

Aperitivo in Berlin: Das Spritz & Italian Food Night Festival

Berlin liebt den Spritz!

Berlin liebt den Spritz – Berlino ama lo Spritz! Das Spritz & Italian Food Night Festival zelebriert den Aperitivo in Berlin. Eine herrlich laue August-Nacht und der loungige OST Hafen-Beach liefern beste Vorraussetzungen für eine ausgelassene Sommerparty. Jetzt fehlt nur noch ein leckerer Aperol-Spritz, und unsere Blaue Stunde ist perfekt. 3,50 Euro kosten die vier verschiedenen Spritz-Variationen an diesem Abend. So begeben wir uns beseelt von fröhlichem Italo-Pop auf die Suche nach unserem ersten Aperitivo.

Aperol oder Campari: Spritz oder nicht Spritz

Wir entscheiden uns für die Hauptbar. Hier wird uns ein Spritz serviert, der alles ist, nur nicht spritzig. Er wird nämlich mit Wein (aus der Zweiliterflasche) zubereitet statt mit Prosecco. Auf die Erklärung der Barfrau, dass man den in Italien „immer“ so trinke, wollen wir jetzt nicht weiter eingehen. Auch nicht auf den recht großzügigen Wasseranteil im Aperitif. Schließlich versteht es sich fast von selbst, dass man zu diesem Preis weder einen Prosecco Superiore noch eine besonders hohe Produktkonzentration ins Glas bekommt. Um so freudiger überrascht sind wir vom Amalfi-Spritz am angesichts der frühen Stunde noch gänzlich unumlagerten Campari-Stand. Der Barkeeper reicht uns einen tiefroten Aperitif (diesmal kein Plastik-Glas) mit Campari, Bitter Lemon und Grapefruitscheibe, der mit seiner knackigen Bitternote überzeugt. Er zaubert so sehr Amalfi-Feeling, dass wir uns -oops – bei einem viertelstündigen Austausch über Heidi Klums (bzw. jetzt Kaulitz‘?) Hochzeit auf Capri erwischen.

True Italian widmet sich dem italienischen Aperitif in Berlin

Wie schön, dass sich die unermüdlichen Hüter des echten italienischen Geschmacks nach den nun erneut dem italienischen Aperitivo in Berlin widmen (siehe auch unseren Beitrag zu 72hrs True Italian Food). Das True Italian Projekt ist ein Netzwerk hochwertiger italienischer Restaurants, Bars und Foodtrucks in Berlin. Es hat es sich auf die Fahnen geschrieben, die Qualität und Authentizität von italienischen Aromen zu fördern und zu kultivieren. Ohne Zutaten und Rezepte von schlechter Qualität, die mit echter italienischer Küche nichts zu tun haben. Derzeit gibt es in Berlin, wo die Marke im Jahr 2015 gegründet wurde, ca. 80 True Italian Lokale.

Italienisches Streetfood: Pizza Fritta und andere Sünden

Bevor sich die Location so richtig füllt, schreiten wir zur Frage nach der Wahl des Essens. Denn auf diesem Sommerfest sind nicht nur Spritz-Bars vertreten, sondern auch die bereits vom erfolgreichen Italian Street Food Festivals im Juni bekannten Food-Stände. Zur Auswahl stehen Köstlichkeiten wie Garnelenspieße, Pinsa Romana, Supplì, frittierte Pizza, Arrosticini aus den Abruzzen, Arancini, Panzerotti, Eis, Ricotta Cannoli, Pane und Panelle. Für mich führt kein Weg vorbei an der göttlichen frittierten Pizza von Malafritta – I fritti di Malafemmena, während Martina sich der Illusion hingibt, dass ein Panino Caprese die leichtere Variante sein könnte. Als ich mit der fetten Beute unseren Platz erreiche, zieren bereits mehrere Fetttropfen Kleid und Beine. Aber nicht einmal das tut dem Genuss der Bombe von Berlins Pizzagott Emmanuele Cirillo Abbruch. Pures Glück jenseits von Punktezählen, Intervallfasten und anderen Ernährungslehren.

Dolce Finale: Cannoli siciliani

Für mit frischem Ricotta gefüllte Cannoli Siciliani würde ich sterben. Ein Besuch bei den Pasticceri des Caffè Focacceria San Francesco stellt also geradezu ein Muss dar. 5 Euro sind ein stolzer Preis für einen Cannolo, für den in Palermo etwa die Hälfte berechnet wird. Da jedoch alle hochwertigen Zutaten original aus Sizilien nach Berlin kommen und das Gebäck stets frisch zubereitet wird, rechtfertigt sich der hohe Preis. Wir haben hier also quasi das Umkehrbeispiel zum vorher beschriebenen Aperol Spritz. Getoppt wird der vollkommene Geschmack höchstens noch von den sizilianischen Cassatelle. Die mürbe Pastafrolla ist ebenfalls mit einer Ricottacrème gefüllt und passt am nächsten Morgen perfekt zum Kaffee.

Das beste italienische Eis der Stadt

Unser zweites Dessert genehmigen wir uns am Stand von der in der Max-Beer-Straße in Mitte ansässigen Eisdiele Cuore di Vetro eine Kugel (oder besser gesagt einen überaus großzügigen Spatel) White Duke (Mandeleis, karamelisierte Mandel und Aprikosenkonfitüre) mit einem Extraklecks schokoladigem Bacio für Martina. Wie unglaublich lecker die Kreationen der talentierten Gelatiera Angelika Kaswalder schmecken: Ihrem klassisch italienischen Eis verleihen immer neue, innovative Rezepte und ausgefallene Zutaten den ganz besonderen Twist.

Das Only-Spritz-Konzept geht auf

Inzwischen hat sich der Osthafen kräftig gefüllt, die Schlangen an den Aperitif-Ständen verlängern sich ins Uferlose. Die doppelte Anzahl an Bars wäre dem Andrang besser gewachsen gewesen. Zum Glück waren wir schon zu früher Abendstunde zum Spritz & Italian Food Night Festival gekommen und dementsprechend schnell zu unseren Drinks. Das Konzept der Förderung der Kultur des Aperitivo in Berlin geht auf: Überall leuchtet es orange in den Gläsern, selbst Mitte-Hipster halten statt der obligatorischen Bierflasche aus dem Schwarzwald ein Glas Spritz in der Hand.  Ab 22 Uhr geht es mit einer riesigen Indoor-Party weiter. Wir freuen uns auf das nächste Spritz Festival und noch ein bisschen mehr italienische Aperitifkultur in Berlin.