Guck mal, eine Fee: Die Botanische Nacht 2021

Guck mal, eine Fee: Die Botanische Nacht 2021

Ich habe eine große Schwäche für Feen und andere Waldwesen, Kobolde, Riesen, Magier und sprechende Bäume. Und das mitten in Berlin. Was für ein Glück, dass sich einmal im Jahr  der Botanische Garten in Steglitz genau in einen solchen Wunderwald verwandelt. Die Botanische Nacht als Botania 2021: Ein ganz besonderes Erlebnis, hat man das Talent, sich in eine Zauberwelt aus Licht, Musik und Illusionen fallen zu lassen.

Seit 2008 gibt es dieses Spektakel einmal im Jahr. Wegen des großen Erfolgs lädt der Botanische Garten inzwischen sogar an zwei Wochenenden im Sommer das lustwandelnde Volk zum flanieren und staunen zur Botanischen Nacht

Botanische Nacht: Spaß im Funkeltal

Vier Tage, die der Magie gehören. Zur Boantischen Nacht ist das riesige Gelände eingeteilt in acht Naturwelten, die so zauberhafte Namen tragen wie Idyll der Illusion, Die stummen Berge, Hain der Hoffnung, Funkeltal oder Dunkelwald. Rund 16 Kilometer Wegstrecke, auf denen Licht, Klang und Kunst warten. Manchmal überraschend aus dem Gebüsch springend, manchmal einfach als Bühnenspektakel mit durchaus irdischen Bands, die auch mal den Schnunkelhit „Cordula grün“ intonieren. Da passt vielleicht nicht unbedingt der Rhythmus dieser Botanischen nacht, aber durchaus die Farbe im Namen des Titels.

Zwischendurch warten verschiedene Fressbuden mit mehr oder weniger schmackhaften Angeboten vom Grill auf hungrige Wanderer durch die Botanische Nacht. Und natürlich gibt`s auch genügend Bier, Wein und Aperol Spritz in To-Go- Qualität. Gibt sicherlich besseres, aber darum geht es in dieser Nacht ja gar nicht. Schließlich soll ja keiner dursten auf den langen Wegen durch die Welt der Magie im Botanischen Garten. Es empfiehlt sich allerdings, nicht nur bequeme Schuhe, sondern auch ein etwas dickeres Portemonnaie einzustecken.

#BO Berlin – Botanischer Garten als Wissenszentrum

Und während es bis zwei Uhr nachts glitzert und funkelt, strahlt und klingt, duftet und die Stunden immer mehr in einem surrealen Zauber versinken, bleibt eine ganz andere Betrachtung bei Tageslicht: Der Botanische Garten Berlin ist BO Berlin – Internationales Wissenszentrum der Botanik und gehört seit 1995 zur FU Berlin.

Und in diesem Zusammenhang hat der Botanische Garten Berlin gerade erst sein Zukunftskonzept für die kommenden zehn Jahre präsentiert:  Mit der Marke BO Berlin – Internationales Wissenszentrum der Botanik unterstreicht er seine Bedeutung als einzigartiger Ort der Wissensgenerierung und -vermittlung. „Wir bewahren Wissen, wir mehren Wissen und wir teilen es mit der Welt. Im globalen Netzwerk als Knotenpunkt der Biodiversitätsforschung. Und in Berlin als Forum für Natur-Erlebnisse“, so Prof. Dr. Thomas Borsch, Direktor des Botanischen Gartens Berlin. Das Zukunftskonzept 2021-2030 umreißt die strategischen Vorhaben und zukünftigen Angebote in Garten, Museum sowie Wissenschaft und Forschung.  

Botanischer Garten steht für Biodiversität

Ein neu gegründetes Zentrum für Biodiversitätsinformatik und Sammlungsdatenintegration soll den Wissens-Hub in den kommenden zehn Jahren weiter ausbauen. Dazu gehören Planungen, gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnerinstitutionen in aller Welt eine global vernetzte Dateninfrastruktur der Botanik zu schaffen, die zukünftig auch Data-Modeling-Projekte ermöglicht.

Ein Upgrade für Garten und Museum

Für die Gäste aus Berlin und aller Welt werden in den nächsten zehn Jahren zahlreiche neue Angebote in Garten und Museum entstehen. Mehr als 17 Millionen Euro fließen bis 2023 aus Fördermitteln der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in die touristische Erschließung und Verbesserung der Infrastruktur sowie die Aufwertung der Gartenanlage. Zugegeben – das klingt spektakulär. Aber zum Glück treiben nachts, wenn die Wissenschaftler schlafen, immer noch  Kobolde, Waldgeschöpfe und Feen ihr Unwesen. Und das hoffentlich noch viele Jahre während der Botanischen Nacht – und auch davor und danach.

Küchenparty im 12seasons

Küchenparty im 12seasons

Lust auf eine Küchenparty im 12seasons? Ab jetzt lädt das Charlottenburger Restaurant in der Giesebrechtstraße 3 jeden Monat einmal zum Feiern rund um Herd und Tresen. Wir waren zum Kick-off am 1. August dabei.

Für außergewöhnliche Ideen waren die Jungs vom 12seasons von Anfang offen. Als ihnen Corona einen Strich durch die geplante Neueröffnung im vergangenen Jahr machte, präsentierten sie kurzerhand einen saisonalen Pop-Up-Markt mit exklusiven To-Go-Gerichten auf der kleinen Terrasse vor dem Restaurant. So kann man den Nachbarn auch mitteilen: Hallo, wir sind die Neuen im ehemaligen Kultladen Juleps.

Ja, wir haben Lust auf die Küchenparty im 12seasons. Und der August strahlt uns in auffälligen Neonbuchstaben mit Hashtag entgegen. Der Schriftzug hängt gut sichtbar über der Szene und beleuchtet in einem auf den Rest der Einrichtung abgestimmten lila-pink Gäste, Tresen, Küche und viele Gläser, die im Laufe des Abends gefüllt und getrunken werden. Und jetzt dürfen die Gastgeber Tim Hansen und Vitali Müller mit Küchenchef Kamel Haddad endlich volle Lotte zeigen, was sie können – und bleiben natürlich dem Motto und dem Konzept treu. Jeder Monat hat sein eigenes Gesicht im Zeitenwandel – 12 Jahreszeiten = 12seasons.

Kick-Off im August

Für den August und ihr Kick-Off-Event der monatlichen Küchenparty-Reihe servieren die Herzblut-Gastronomen Lachsforelle mit Wassermelone und Harissa, Zucchini mit Avocado, weißer Schokolade und Senf, Wildente an Bohnen und Kirsche und Brie mit Aprikose. Als Abschluss werden die rund 80 Gäste der Küchenparty im 12seasons mit Pfirsich, Lavendel und Mais verwöhnt. Wer zur Weinbegleitung Abwechslung möchte, genießt die Cocktails von Mixer Andreas Andricopoulos, der aus dem Golvet für diesen Monat im 12seasons zu Gast ist. Er servierte unter anderem Paere, einen Aquavit; Birnenbrand mit Salz-Mix. Und sehr großen und außergewöhnlichen Eiswürfeln. Auch optisch eine Offenbarung. 

Black Beauty in Berlin

Für das international erprobte Gastronomen-Trio ist das Konzept vor allem trendig: „Wir widmen uns intensiv der Saisonalität, nicht nur weil es zeitgemäß und verantwortungsbewusst ist, sondern weil jede Jahreszeit hervorragende Produkte mit einem einzigartigen Geschmack bereithält“, erklärt Inhaber Tim Hansen und sein Partner Vitali Müller ergänzt: „Saisonal zu kochen ist nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch zeitgemäß und verantwortungsbewusst.“

So wie die Monate werden zukünftig Gerichte, Farben, Formen und auch das Wein- und Cocktailangebot wechseln. Beim stimmungsvollen Raumkonzept haben die Chefs eng mit dem Architekturbüro Neikes zusammengearbeitet. So war das Paar dann auch geladen zum Eröffnungsabend. Dazu trug Regine Neikes übrigens eine leuchtend bunte Kombination aus Rock und Bluse – diametral konträr zum Farbkonzept des 12seasons.

Der Arbeitstitel des Restaurants in der Planungsphase war nämlich „Black Beauty“. Schwarz ist dann auch die Grundstimmung des Raumes, der mit unterschiedlichen Lichtkonstruktionen zum Leben erweckt wird. Herzstück ist der Tresen rund um die Bar mit insgesamt 20 Plätzen, der die offene Küche umschließt. Der Raum wirkt modern, international und durch die Möglichkeiten der Lichtspielereien immer wieder anders. Der Bodenbelag im Missoni-Stil aus recycelten Fischernetzen und die Vinyl-Tapete waren nicht nur wirklich teuer, sondern runden das Bild ab. Für die Gründer ein magischer Ort mit sehr viel mehr Möglichkeiten als nur Restaurant; auch Raum für private Feiern, Kochschule, Events usw.

Das 12seasons mit dem schwierigen Start in die anspruchsvolle Berliner Gastro-Szene ist ihr eigener Kosmos, bei dem alles stets im Wandel ist – bis auf die hohe Qualität und der Anspruch an das Glück der Gäste.Wir freuen uns jetzt schon auf den September. Karten für die Küchenparty kosten übrigens 55 € und garantieren einen lustvollen Sonntagnachmittag.

Le Petit Chef im Grand Hyatt Berlin: Kleiner Koch, großes Kino

Le Petit Chef im Grand Hyatt Berlin: Kleiner Koch, großes Kino

Kunst und Küche

Erst die Van Gogh Immersive Experience, jetzt Le Petit Chef im Grand Hyatt Berlin: 3D-Projektionen liegen voll im Trend und sind nun in die Gourmetküche eingezogen. Sehens- und schmeckenswert ist das am 4. August startende Spektakel unbedingt. In der Hauptrolle steht der 58 mm kleine Meisterkoch, der den Gästen feinste, vorwiegend französische Küche in 5 Gängen serviert. Dabei werden der Tisch und der eigene Teller fast magisch zur Leinwand. Kunst und Küche verschmelzen schwerelos zu einem alle Sinne ansprechenden Genusserlebnis, das überrascht, betört und nachhaltig erfreut.

Fein interpretierte Produktküche

Entwickelt wurde das kulinarische Pop-up-Show von dem belgischen Künstlerkollektiv Skullmapping. Dabei können die umsetzenden Köch*innen selbst entscheiden, wie das Menü im Detail umgesetzt wird – Hauptsache, die Gänge passen zur Geschichte. Beim Le Petit Chef im Grand Hyatt Berlin kocht Bankett-Küchenchef Philipp Ketzer. Er überzeugt mit seiner sauberen, klassisch produktorientierenten Interpretation der einzelnen Gerichte. Nach einem Intro mit Maulwurf im Gemüsegarten gibt es zum Einstieg eine nach italienischem Sommer schmeckende Burrata mit Paprikamarinade, Gartenkräutern und Rucola. Der folgenden „Marseillaise Bouillabaisse“ mit Pulpo, Garnelen, Jakobsmuscheln, Estragon und hervorragendem Krustentierfond geht ein unterhaltsamer Kampf des Petit Chef mit einem Oktopus voraus. Als weiteres Zwischengericht folgt der konfierte Hummer mit Queller, Sauce Noisette und knusprigem Mais – für uns das Highlight des Abends. Statt des Filets vom Simmentaler Rind wählten wir ein Beyond Meat, das mit gerösteten wilden Brokkoli, Karotten und getrüffelter Sellerie-Kartoffelcreme kam.

Dessert & Weinbegleitung

Abschließend hatte das Team um die großartige Franziska Wilbrand das köstliche Zitronensorbet mit Himbeeren, Vanille-Baiser, Manjari Schokolade und Melisse lustigerweise in die Bretagne verlegt. Ganz entgegen der meteorologischen Wahrscheinlichkeit war sie im Film romantisch verschneit. Aber wir sind ja auch im Märchen und nicht in der schnöden Realität. Wer sich auch bei den Getränken dem Le Petit Chef und seiner Sommelière Franziska anvertrauen möchte, ist mit dem Drink-Package für 39 Euro hervorragend aufgehoben. Nach einem Glas Champagner empfiehlt sie eine Auswahl an Rosé-, Weiß- und Rotweinen, von denen uns der 2020 Riesling trocken von Robert Weil und der 2016 Ursprung von Schneider besonders gut gefiel. Zum Hummer hingegen wählten wir erneut Champagner – nichts passt besser.

Auch als Classic- oder Kindermenü

Das beschriebene Menü kostet 149 Euro zzgl. Getränke. Wer es nicht ganz so opulent möchte, wählt das „Le Petit Chef Classic“ für 99 Euro. Es verzichtet auf einige Details und präsentiert im Hauptgang ein Roastbeef vom Simmentaler Rind mit Brokkoli, Karotten und Kräuterkartoffeln. Die vegetarische Variante setzt auf Burrata, Kürbissuppe, Gnocchi, Beyond Meat Steak und Zitronensorbet. Da auch Kinder Spaß an dem Petit Chef-Event haben dürften, bietet das Grand Hyatt bis einschließlich 12 Jahre ein Juniormenü für 49 Euro an. Mit Mozzarella auf Blattsalat und Kirschtomaten, einer Tomatensuppe mit Basilikum und anschließenden Ravioli mit jungem Spinat und Parmesan. Als Hauptgang gibt es ein gegrilltes Maishähnchen an Butterkartoffeln, Karottengemüse und Erbsen, zum Dessert Vanilleeis mit Himbeeren und Keks. Die Getränke für Kinder bis 13 Jahre sind bei dem Angebot inklusive.

Die Show startet mittwochs und donnerstags um 19 Uhr. Freitags und samstags gibt es jeweils zwei Shows um 18 Uhr und um 21 Uhr. Sonntags präsentiert sich „Le Petit Chef“ um 17 Uhr und um 20 Uhr. Das Grand Hyatt Berlin freut sich auf Reservierungen für das kreative Gourmet-Event mit atemberaubendem 3D Projetion Mapping online unter https://lepetitchef.com/grand-hyatt-berlin

© Le Petit Chef 

Restaurant Partenope #081 in Berlin: Frittiertes Glück

Restaurant Partenope #081 in Berlin: Frittiertes Glück

Es klingt wie das Sakrileg eines Kunstkenners, wenn Francesco Scognamiglio von seiner Abneigung nicht etwa gegen moderne Kunst, sondern gegen zeitgenössische Pizza spricht. Mit diesem Intro macht der Inhaber vom Restaurant Partenope #081 in Berlin unmissverständlich deutlich, dass er glühender Lokalpatriot und Anhänger der echten Küche seiner Heimatstadt Neapel ist. So gibt es in seinem neuen Lokal neben der wahren neapolitanischen Pizza vor allem die typischen lecker glänzenden Häppchen und spezielle Gerichte, die in Berlin nicht so einfach zu finden sind. Wir empfehlen, hungrig ins Restaurant zu gehen, keinen Gedanken an Kalorienzählen zu verschwenden und sich ganz entspannt dem paradiesischen Streetfood aus Neapel hinzugeben.

Frittierte Glücksmomente

Von der Frittatina alla Genovese, Arrancini fritti al riso, Parmigiana-Bällchen über gefüllte frittierte Zucchiniblüten und Algen-Zeppoline reichen die poetisch klingenden Vorspeisen, die in Gaumen und Magen diese unbeschreibliche, fast kindlich unschuldige Freude jenseits von Superfood und Proteinbroten auslösen. Kleine frittierte Glücksmomente sind das, die uns Francesco und seine Partnerin Paulina Olechowska im Restaurant Partenope #081 servieren. Die entzückende Paulina kommt aus Polen, parliert aber passend zum Spirit des Lokals mit perfekt süditalienischem Zungenschlag.

Authentisch neapolitanische Gerichte

„Wir wollen neapolitanische Rezepte bekannt machen, von denen Berlin nicht einmal den Namen kennt: Neben den frittierten Spezialitäten findet man bei uns zudem die zeitlose Pasta e Patate (Pasta mit Kartoffeln), die Rigatoni mit Genovese-Ragout, die Salsiccia alla Napoletana“ erklärt Francesco. Außerdem stehen ein paar neu interpretierte Klassiker wie die Pasta mit Salsiccia, Auberginen und Piennolo-Tomaten oder das Risotto mit Spargel, Guanciale und Pecorino auf der Karte – als kleines Zugeständnis an den Zeitgeist gibt es die Pasta übrigens auch glutenfrei. Selbstredend kommen alle Zutaten direkt aus Neapel: Die Pasta aus der Manufaktur “La Fabbrica della Pasta” in Gragnano, die Tomatensoße aus einer kleinen neapolitanischen Firma und der Büffelmozzarella aus Mondragone in der Provinz von Caserta.

Die Pizza von Partenope 081

Die traditionelle neapolitanische Pizza ist im Partenope 081 groß und mit einem Rand zwischen einem und zwei Zentimetern. «In Neapel nennen wir sie ‘a ruota di carretta’, (deutsch: Wagenrad) erklärt Francesco. «Wir werden sie aber auch ‘a portafoglio’ anbieten, also gefaltet wie ein Sandwich, damit man sie gleich unterwegs essen kann, genau wie in Neapel.“ Auch hier sind die Zutaten von höchster Qualität. Glücklicherweise kostet die Pizza Margherita als echtes Volksgericht hier nicht mehr als 7 Euro – statt auch gerne mal dem Doppelten in der unmittelbaren Friedrichshainer Nachbarschaft.

Homers Sirene als Namensgeberin

Hinter der #081 im Restaurantnamen versteckt sich übrigens die telefonische Durchwahl für die Provinz von Neapel. Die Sirene Partenope aus der griechischen Mythologie soll die Bucht Neapels mit ihren Tränen gefüllt haben, so dass die Stadt ihr den historischen Namen verdankt. In jedem Fall spricht das am 26. Juni 2021 eröffnete Restaurant Partenope #081 im Szene-Kiez am Boxhagener Platz ein echter Hotspot für Italien-Foodies zu werden. Weinen werden sie höchstens vor Glück.

In Zukunft wird es übrigens auch einen Online-Shop geben, damit alle Produkte direkt nach Hause bestellt werden können. Besonders attraktiv klingt das Pizza-Set mit Pizzateig und allen Zutaten, um eine echte neapolitanische Pizza zu Hause zu backen.

Partenope #081, Gärtnerstraße 15, 10245 Berlin, partenope081.com

True Italian Pizza Week 2020: Die besten Pizzerien in Berlin

True Italian Pizza Week 2020: Die besten Pizzerien in Berlin

Achtung Pizzafans: Vom 15.-21. Oktober findet die True Italian Pizza Week 2020 in Berlin statt. In dieser Woche bieten 30 der besten Pizzerien in Berlin eine Pizza zusammen mit einem Aperol Spritz für 12€ an. Zur Auswahl stehen immer zwei verschiedene Pizzen, die zum Teil extra für das Event kreiert wurden. Die Karte mit allem teilnehmenden Pizzerien liegt in den Restaurants aus oder steht bei True Italian zum Download bereit. Dabei überrascht nicht, dass – wie oft bei spannenden Restaurants – eine gewisse Konzentration im Ostteil Berlins zu erkennen ist. Aber auch am Ku’damm, in Schöneberg und Friedenau gibt es großartige Pizzerien zu entdecken.

Eine Frage der Zeit – und der richtigen Zutaten

Was macht nun eine authentische italienische Pizza aus? Wichtigstes Auswahlkriterium für die Teilnahme an der True Italian Pizza Week 2020 ist nicht die Nationalität des Pizzabäckers. Vielmehr geht es um die Wahl der Zutaten, wie etwa Tomatensoße bester Qualität, echte Mozzarella oder Fiordilatte. Desweiteren muss der Teig mindestens 12, besser 24 Stunden im Kühlschrank ruhen, während die Hefe geht. Dann müsse es allerdings schnell gehen, erklärt uns der neapolitanische Pizzabäcker Emanuele Bruni vom Restaurant Il Pizzaiolo in Kreuzberg. „Der Teig darf nur wenige Minuten bearbeitet und belegt werden, bevor er in den Ofen kommt. Eine kurze Backzeit bei hohen Temperaturen ist entscheidend, sonst verlieren die Zutaten an Geschmack. „Ein klassischer napoletanischer Holzofen muss es gar nicht sein, weiß Tosh Dirschka, Geschäftsführer des Il Pizzaiolo: „Dafür bekommt man heute sowieso keine Genehmigung mehr. Wir arbeiten mit einem Gasofen, der hohe Temperaturen und die typische Kruste genauso so gut erzeugt.“

Auftakt der Pizza Week im Il Pizzaiolo

Il Pizzaiolo hat erst im Dezember 2019 in Berlin Kreuzberg aufgemacht und nimmt zum ersten Mal an der True Italian Pizza Week teil. Die Pizzeria steht für typisch neapolitanische Pizza mit Zutaten höchster Qualität, die direkt aus Kampanien kommen. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung probieren wir hier die zwei Pizzen, die Emanuele Bruni extra für das Event kreiert hat. Die Donna Sophia mit Zucchinicreme, Fiordilatte-Mozzarella, Sardellen und gelben Piennolo- Tomaten vom Vesuv und die Positana mit Kürbiscreme, Provola (geräucherter Mozzarella), Salsiccia und Thymian. Köstlich schmecken beide, auch die kreativen Varianten mit Friarielli (einer Art napoletanischem Grünkohl) oder Feigen, Balsamico und Gorgonzola. Dass Emanuele sein Handwerk versteht (nicht umsonst hat er in der legendären Malafemmena in Friedenau gelernt), zeigt sich allerdings am besten bei einer einfachen Pizza mit Kirschtomaten. Hier kommen der perfekt zwischen Knusprig- und Fluffigkeit oszillierende Teig und die hervorragenden Produkte optimal zur Geltung.

Neu: Die Pizza Week in neun deutschen Großstädten

Nach drei erfolgreichen Veranstaltungen findet das Event dieses Jahr in acht weiteren deutschen Städten (Hamburg, Leipzig, Hannover, München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Düsseldorf) statt. Die True Italian Pizza Week ist das größte Event Deutschlands, das sich dem Symbol der italienischen Küche widmet (neapolitanische Pizza gehört seit 2017 auch zum UNESCO-Weltkulturerbe). Das Event wird von Berlin Italian Communication (Herausgeber des Berlino Magazine) zusammen mit Campari Deutschland veranstaltet. Weitere Partner sind die Italienische Botschaft in Berlin, die Gemeinde von Neapel und die italienischen Kulturinstitute von Berlin, Hamburg, München und Köln.

72 hours True Italian Food Festival 2020: Eine Reise durch die echte italienische Küche in Berlin

72 hours True Italian Food Festival 2020: Eine Reise durch die echte italienische Küche in Berlin

Das 72 hours True Italian Food Festival 2020 ist das größte Fest der italienischen regionalen Küche in Berlin. Vom 23. bis zum 26. September 2020 geht es zum 5. Mal darum, authentische italienische Esskultur zu verbreiten. Für nur 8€ kann man eine kleine Portion verschiedener italienischer Spezialitäten zusammen mit einem Aperol Spritz, einem Glas Wein oder einem Softdrink kosten. Dass alle Maßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 getroffen werden, versteht sich von selbst. Schließlich hat kein Gastronom in dieser Stadt das geringste Interesse an einem erneuten Lockdown. Deshalb bieten fast alle teilnehmende Lokale das Event-Menü auch zum Mitnehmen an.

Tasting Tour in Friedrichshain

Als kleinen Vorgeschmack auf das 72 hours True Italian Food Festival 2020 haben wir eine Tour durch ausgewählte True Italien-Restaurants in Friedrichshain gemacht. Wer jetzt karierte Tischdecken, „Buona Sera Signora“-deklamierende Kellner und glutäugige Pizzabäcker erwartet hatte, wird enttäuscht. Dieser Spaziergang spiegelte vielmehr das hippe Berlin beziehungsweise die angesagten Viertel italienischer Großstädte wider. An dieser Stelle deshalb ein großes Kompliment an Sara Trovatelli und Andrea d’Addio, die Initiatoren der True Italian-Initiative: Ihr schafft es immer wieder, das Beste aus Italien in Berlin aufzuspüren.

Steinpilz-Soufflé im MedEATerranean Trip

Wir starteten unsere Tasting-Tour im MedEATerranean Trip in der Gabriel-Max-Straße. Hier nehmen wir pünktlich um 17 Uhr einen perfekt zubereiteten Aperol Spritz ein. Für mich ist er immer noch einer der schönsten Drinks für den Aperitivo Italiano. Der Besitzer und Chefkoch Sergio Priore serviert uns das True Italian-Gericht 2020, ein Steinpilz-Soufflé, das zusammen mit einer Steinpilz-Emulsion und „Terra di Olive“, einem äußerst würzigen Pulver aus dehydrierten, gemahlenen Oliven, hersgestellt wird. Dieses feine, herbstliche Gericht schmeckt mehr nach den Alpenregionen als nach Sergios Heimat Neapel. Aber auf die will sich das MedEATerranenan auch gar nicht beschränken, sondern vielmehr die Küche des gesamten Mittelmeerraumes abbilden.

Fusion-Küche im Madre

Unseren zweiten Stopp machen wir im Madre in der Gärtnerstraße. Hier überrascht uns eine italienisch-französische Fusion-Küche mit Fokus auf vegane Rezepte und Fischgerichte. Wie meine Kollegen irritiert konstatieren, sieht das Restaurant gar nicht klischeemäßig italienisch aus. Vielmehr wirkt es mit der coolen Bar und den Zebra- und Elefantenfiguren wie ein kosmopolitischer In-Place aus. Tatsächlich hegten die Besitzer Sebastiano aus Italien und Valeriane aus Frankreich auch keinerlei Ambitionen, einen Rimini-Abklatsch aus den 50er-Jahren nach Berlin zu holen. Wir haben die Spezialität des Events probiert, eine köstliche Mischung aus der französischen Poivronnade und der italienischen Peperonata, die zusammen mit selbstgemachten Kurkuma-Fladen auf den Tisch kommt. Einen zusätzlichen Eindruck in die Originalität der Küche des Madre bekommen wir mit marinierter Rote Bete, Birnen und Büffelmozzarella und süß-salzigen Cappellacci mit Käse und Amaretto.

Klassisch-römisch im Cargo Gastronomia

Im Cargo Gastronomia serviert uns die ungarische Betreiberin Judith Kiss den großartigen Prosecco Vérv extra dry von Andreola aus Treviso – so gut schmeckt der italienische Spumante selten. Namensgeber für das Restaurant war ihr Mann, ein Pilot, und aus diesem Grund ist das Lokal auch in industriellem Stil mit Fundstücken aus der Aeronautik eingericht. Der neue Küchenchef Riccardo kommt aus Rom, weshalb die tadellose Zubereitung der „Saltimbocca alla Romana“ für ihn Ehrensache sein dürfte. Wirklich köstlich schmecken diese Kalbfleisch-Schnitzelchen, die zusammen mit Schinken und Salbei in der Pfanne garen. Die dazu gereichte Bruschetta mit Zucchini und Minze schmeckt herrlich frisch und setzt genau den richtigen Kontrapunkt zum Saltimbocca.

Die Karte der teilnehmenden Restaurants

Um diese oder eine anderen Spezialitäten zu probieren, reicht es, zwischen dem 23. und dem 26. September in eines der 30 teilnehmenden Restaurants zu gehen und nach dem speziellen 72 hours True Italian Food-Angebot zu fragen. Darüber hinaus wird jedes Lokal auch das übliche Menü anbieten. Es empfiehlt sich übrigens zu reservieren, denn das 72 hrs True Italian Food Festival hat sich herumgesprochen und die Restaurants sind während der Laufzeit meistens rappelvoll. Die Karte mit allen Restaurants kann man auf der Webseite trueitalian.top als PDF herunterladen. Es soll Menschen geben, die es in diesen vier Tagen schaffen, sich durch alle Restaurants zu probieren: Besser geht’s nicht!

Das Projekt True Italian

Das Projekt True Italian. True Italian ist ein Projekt, das die Tradition der echten italienischen Küche im Ausland durch eine Reihe an Events fördert. Die an dem Netzwerk teilnehmenden Lokale sind durch den True Italian-Aufkleber am Schaufenster erkennbar – während des 72 hrs Events sowie über das ganze Jahr hinweg. Neben dem 72 hours True Italian Food Festival organisiert True Italian auch die True Italian Pizza Week (dieses Jahr vom 15. bis zum 21. Oktober) und die True Italian Pasta Week (23. – 26. November).

Alle Infos unter: trueitalian.top

BossHoss Buchpräsentation in Berlin: Rezepte fürs Lagerfeuer

BossHoss Buchpräsentation in Berlin: Rezepte fürs Lagerfeuer

Sie sind schon wirklich cool, die Cowboys von The BossHoss. Alec Völkel und Sascha Vollmer luden zur BossHoss Buchpräsentation in Berlin mit Grill-Performance von Tomahawk-Steaks am offenen Feuer und einem Privatkonzert „unplugged“ ins Sage in der Köpenicker Straße. Hier präsentierten sie ihr erstes Grillbuch: Rock am Grill! Warum Rezepte rund um die schönste Nebensache der Welt? „Weil wir Bock darauf haben“, so BossHoss Alec. Und auch, weil sie eigentlich eher heiße Jungs sind und Cowboys, Country und offenes Feuer einfach zusammen gehören. Grillen ist eben immer noch mehr Männersache. In dem ziemlich dicken Wälzer mit wunderbarer Haptik sind unendlich vielen Fotos, entstanden beim Shooting und Grill-Tasting auf dem Sage-Gelände. Angefüttert wird Rock am Grill mit zahlreichen Storys rund um ihre Leidenschaften: essen, trinken, Musik. Fünfzig ganz unterschiedliche BBQ-Rezepte mit Fleisch, Fisch, vegetarisch und vegan sind kulinarische Anheizer und machen Lust auf Sommer. Merke: auch ganze Kerle gehen mit der Zeit.

Einfach, weil wir Bock darauf haben

 

 

Die BossHoss- Rezepte in Rock am Grill wurden den Vorlieben der Bandmitglieder angepasst: Der Mann für die Klassiker ist Elvis-Fan Sascha alias HossPower,  Alec bzw. BossBurns steht fürs Würzige mit den Finger lickin‘ tasty.

Malcom, genannt Hank, ist als Brite quasi per Geburt im Kapitel Fishing for Compliments verantwortlich für Fish & Chips. Gitarrist Rocket musste schon früh sein Brot mit Musik verdienen und steht für das Kapitel Brot und Spiele. Drummer Ansgar ist glücklich ohne Fleisch und schenkt seinen Lesern Happy without Meat. Ihm verdanken wir Köstlichkeiten wie karamellisierten grünen Spargel mit Kirschtomaten. Guss, als Jüngster, versüßt das Grillbuch in Sweets for my Sweets mit süßen Leckerein. BossHoss Ernesto Excobar Tijuna hat seine Wurzeln in Madagaskar und kann wie kein anderer echt scharf sein – mit würzigen Saucen und Marinaden.

Whiskey im Glas und in der Marinade

Die ehemaligen Werbegrafiker Alec und Sascha sind seit 2004  das deutsche Country-Dreamteam The BossHoss mit mehr als 2,5 Millionen verkaufter Alben. Und auch ohne Klampfe in der Hand sind sie medial präsent in Formaten wie The Voice und Sing meinen Song.

IMG_7775

Hut auf, Gitarre raus, Feuer an – let`s go!

Zur sehr lässigen BossHoss Buchpräsentation in Berlin in gechillter Stimmung kamen Freunde, Weggefährten und andere Promis, wie Simone Thomalla, Thomas Heinze und Jürgen Vogel – alle bestens gelaunt und gut drauf. Vorm Essen gab`s Getränke – gern im Mix mit Ballantine`s. Die Whiskey-Marke ist Sponsor der Jungs und allgegenwärtig. Nach einer kleiner Eröffnungs-Plauderei mit Moderatorin Enie van de Meiklokjes („Ich habe mal einen Gogelhupf gegrillt“) genossen die Gäste zunächst Grillgut und anschließend gute, handgemachte Musik.

Ein Buch – schwer wie ein Tomahawk-Steak

 

Wer also Lust hat auf ein Buch, das in etwa so viel wiegt wie ein gigantisches Tomahawk-Steak – nämlich 1044 Gramm, laut meiner Küchenwaage – kann sich auf 192 Seiten durch Rezepten stöbern: Chicken Wings Ernesto, Fire-Dancing Beer-Chicken, Ballentine`s Sparribs, Jerk Chicken & Ananas Salsa, Crazy Fish on the Stick, Spicy Lemmon Prawns, Pocket Pizzas, Indian Flatbread, Hot Banana mit Ingwer und Funky Sommersalat klingen nicht nur gut, sondern sehen auch super aus. Bonustrack sind einige Cocktail-Rezepte, wie z. B. Horse`s Neck. Definitiv nichts für Anfänger.

Rock am Grill – die besten Grillrezepte der Kultband HossHoss, ist erschienen beim Verlag Südwest, Hardcover, irre groß und schwer (21 mal 27 cm und – wie gesagt – 1044 Gramm) und kostet 22,00 €.

Lass uns angrillen, Darling!

 

 

 

 

 

Fotoausstellung von Nanna Kuckuck: Modedesignerin zeigt digitale Arbeiten

Fotoausstellung von Nanna Kuckuck: Modedesignerin zeigt digitale Arbeiten

Alle Fotos von Eva Oertwig / SCHROEWIG | www.schroewig.com

Zur Vernissage der Fotoausstellung von Nanna Kuckuck ist am vergangenen Freitag halb Berlin ins Ellington Hotel gekommen. Seit vielen Jahren sorgt die Modedesignerin als Liebling der Stars für glanzvolle Auftritte auf dem roten Teppich. Zu den über 150 Gästen zählten Schauspielerin Marijam Agischewa und ihre Tochter Olivia Häntsch, Society-Lady Tini Gräfin Rothkirch, Musiker André Hermlin, Mode-Ikone Britt Kanja und Partner Günther Krabbenhöft, Plauder-Talker Ralph Morgenstern, Sopranistin Nadja Michael sowie Persönlichkeiten aus Kultur, Medien und Wirtschaft. Dem Corona-Virus zum Trotz drängten sich die Gäste in der Galerie des Ellington Hotels und genossen den Zauber dieses außergewöhnlichen Abends.

Moderne Symbiose aus Fotografie und Design

Nanna Kuckuck wäre nicht Nanna Kuckuck, wenn sie sich auf klassische Arbeiten an der Wand beschränken würde. Oder – wie einige ihrer Designer-Kollegen – schlicht Models in den eigenen Kreationen ablichten würde. Auf den Bildern der Fotoausstellung von Nanna Kuckuck „Photography & Textile Landscape“ spiegelt die Künstlerin Landschaften, färbt sie bunt ein und setzt schwarz-weiße Kontraste. Was dabei herauskommt, ist eine moderne Symbiose von Fotografie und Design. Die Nanna Kuckuck Art Collection steht für Kunst, die vom statischen Betrachtungsobjekt zu einem Teil des Lebens wird. Genau wie ihre Haute Couture-Kreationen wie Kunstwerke wirken, scheint sie ihre digitale Photo-Art wie Stoffe zu drapieren und Farben explodieren zu lassen. Was liegt da näher, als ihre in kleinen, handsignierten Auflagen erhältlichen Fotografien auch auf Blousons und Kissen zu drucken? So wird Kunst zum Alltag und Alltag zur Kunst.

Explosives Gesamtkunstwerk

Nanna Kuckuck kehrt mit ihren digitalen Fotoarbeiten zu ihren Wurzeln zurück. Als Tochter der Malerin Michaela Holzheimer und des Bildhauers Henner Kuckuck waren Kunst, Kreativität und Gestaltung immer ein selbstverständlicher Teil ihres Lebens. Neben ihrer Tätigkeit als Modedesignerin gab sie das Malen und Zeichnen nie auf. Nun hat sie mit der digitalen Fotografie eine weitere, moderne Ausdrucksform gefunden. Die größtenteils in Asien entstandenen Fotos bearbeitet Nanna Kuckuck am Computer, verlässt die realistische Ebene und schafft eine eigene Realität. Dank des ihr eigenen Gespürs für Räume verwandeln sich die weißen Wände des Ellington Hotels zur Vernissage in ein explosives Nanna-Kuckuck-Gesamtkunstwerk, in das die Betrachter*in rauschhaft hineingezogen wird.

Kuckuck als Antagonistin zu Lagerfeld

Wunderbar leichtfüßig kam die musikalische Begleitung der Hauptstadt-Harfistin Simonetta Ginelli daher, die in einer goldenen Kuckuck-Robe für Harfe adaptierte Klassiker unterpretierte. Eröffnet wurde die Fotoausstellung von Nanna Kuckuck von zwei sehr unterschiedlichen, aber gleichermaßen enthusiastischen Rednern. Weil die Künstlerin lieber in Bildern als in Worten spricht, übernahm Synchronsprecherin und Freundin Irina von Bentheim die Begrüßung für sie: “ Die Idee enstand während einer gemeinsamen Bootstour auf der Müritz“ erzählt sie. „Wir hatten turbulente Wetterverhältnisse, die Nanna mit ihrer Kamera dokumentierte.“ Deshalb gehört die Trilogie der dramatisch leuchtenden Gewitter-See-Landschaft auch zu den Fotos von Nanna Kuckuck, die sie am wenigsten bearbeiten musste. Medienpsychologe und Kunstexperte Jo Groebel zieht gar Vergleiche zu großen Fotografen: “ Für mich ist Nanna die Antagonistin zu Karl Lagerfeld. Auf unterschiedliche Ausdrucksweise schafft sie es, das Abstrakte in den Landschaften hervorzuheben und dadurch sofort Aufmerksamkeit zu erzeugen.“

Dekorativ und erschwinglich

Modern und puristisch zwischen Plexiglas gespannt, wirken die Fotos von Nanna Kuckuck ausgesprochen dekorativ. Sie zählen zu der Art von Kunst, die man sich gerne übers eigene Sofa hängt – und sich angesichts (noch) günstiger Preise auch leisten kann. Erhältlich sind die Fotografien in handsignierten, auf fünf Stück limitierte Auflagen. Zur Nanna Kuckuck Art Collection zählen auch mit den Fotografien bedruckte Blousons und Kissen. Nach Ende der Ausstellung können die Fotos und Designs von Nanna Kuckuck in ihrem Atelier gesichtet und erworben werden.

Mehr Infos zu Nanna Kuckuck: www.nannakuckuck.com

Notte delle Stelle 2020: Berlin feiert mit italienischer Grandezza

Notte delle Stelle 2020: Berlin feiert mit italienischer Grandezza

Direkt zu Beginn der Notte delle Stelle 2020 in Berlin ging ein Raunen durch die Menge: die ITB wird abgesagt. In Windeseile verbreitete sich die Neuigkeit unter den Ballgästen – schließlich befinden wir uns auf der italienischen Filmnacht zur Berlinale, und nicht wenige dürften gezuckt haben angesichts der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus in Italien. Die für die italienische Presse reservierten Tischen blieben leer, Absagen gab es laut Veranstalter aber nicht. In Zeiten des Virus wurde kräftig gefeiert. In diesem Jahr schien die Stimmung besonders ausgelassen – vielleicht gerade, um ein Zeichen zu setzen, um Solidarität mit Italien zu demonstrieren und das Leben zu feiern. Schnell noch mit einem Glas Campari Amalfi den Amici zugeprostet und dann ab in den Ballsaal.

Cheerleader und italienische Opern

Die Notte delle Stelle 2020 in Berlin wurde wie in den Vorjahren von dem deutsch-italienischen Fernsehjournalisten Harald Pignatelli moderiert. Mit Smoking-Hose, aber ansonsten ganz in Schwarz und lässigem Schal führte er entspannt und fröhlich durch den Abend. Nach dem Start mit den Cheerleadern Berlin Dance Team (die würden auch bestens ins italienische Fernsehen passen) hören wir italienische Arien. Dazu spielt das Orchestra Luciano Nelli und Paola Belloni, das uns bis spät in die Nacht begleiten wird. Wie sollte es auch anders sein: Das Bühnen-Entertainment ist klassisch italienisch, unterhaltsam und perfekt auf den Berliner Westen und das Interieur des Maritim Hotels im Tiergarten abgestimmt. Der Spiritus rector des Filmballes, Cavaliere Massimo Manozzi, sieht zufrieden aus, das Publikum auch. Der Schirmherr des Balles ist S.E. Luigi Mattiolo, zu sehen war er allerdings nicht.

Die Verleihung des Premio Bacco

Höhepunkt des Abends ist die Verleihung des Premio Bacco, der von italienischen Filmkritikern und Korrespondenten jedes Jahr an italienische und/oder deutsche Schauspieler und Filmpersönlichkeiten für herausragende Leistungen verliehen wird. Die Preisträger sind in diesem Jahr der Schauspieler André M. Hennicke, Indianerfilm-Legende Gojko Mitić und Claudia Gerini, die in einer roten Samtrobe die Verkörperung der Römerin aus dem Bilderbuch zu sein scheint. Mit dem leidenschaftlichen Ausruf „Es wird gesagt gesagt, wir Italiener würden zu viel küssen. Lasst uns weiterhin küssen“ setzte sie ein Zeichen für italienische Lebensfreude in Zeiten der Verunsicherung. Nicht erschienen ist die ebenfalls als Preisträgerin angekündigte Jessica Schwarz – vielleicht wollte sie lieber nicht geküsst werden. Zu den PreisträgerInnen der letzten Jahre gehörten große Namen wie Sophia Loren, Claudia Cardinale, Volker Schlöndorff, Armin Müller-Stahl, Mario Adorf, Bruno Ganz, Iris Berben, Wim Wenders, Veronika Ferres und Heino Ferch.

Die Jury – auch Volker Schlöndorff ist da

Die Jury des Premio Bacco setzt sich aus einer Reihe ehrwürdiger älterer Herren zusammen: es sind die italienischen Filmkritiker und Journalisten Claudio Trionfera (MEDUSA CINEMA), Fulvia Caprara (LA STAMPA), Paolo Mereghetti (CORRIERE DELLA SERA) und Andrea Martini (QUOTIDIANO NAZIONALE) sowie der deutsche Regisseur Volker Schlöndorff. Letzterer amüsiert sich als erklärter Italien-Fan prächtig, genehmigt sich eine Zigarre und setzt ein paar Jetons am Roulette-Tisch der Spielbank Berlin. Mein italienischer (angesichts des Grandseigneurs des deutschen Films völlig aus dem Häuschen geratener) Begleiter und ich ergattern sogar ein Foto mit ihm – und freuen uns an Volker Schlöndorffs trockenem Humor. „Sie Ärmste“ kontert er, als ich ihm erzähle, wie meine Eltern mich einst als Jugendliche in seine Filme schleppten. „Sie wollten doch bestimmt viel lieber Sissi sehen.“

Italienische Spezialitäten auf der Piazza Italiana

Natürlich gibt es an diesem Abend jede Menge italienische Spezialitäten. Notte delle Stelle-Kenner wissen, dass sich ein Gang über die Piazza Italiana auf der Galerie lohnt. Hier sind nämlich tolle italienische Restaurants in Berlin vertreten. Vor dem Piccolo Mondo in der Reichsstraße bilden sich angesichts von Trüffelpasta aus der Parmesanform lange Schlangen, bei den Sapori d’Ischia lockt leckere Pasticceria, und die unermüdliche Mamma von Pino Bianco und Namensgeberin der Trattoria á Muntagnola lädt zu ihren köstlichen kleinen Pizzen ein. Nicht zu vergessen Umberto Galli Zugaro, Inhaber der Europäischen Sommelier Schule Berlin, der die köstlichen Weine des Abends aussuchte.

Eine rauschende italienische Ballnacht

Was macht einen guten Ball aus? Zweifellos vor allem die Musik und die Gäste. Tanzfreudig strömten die Paare auf das Parkett, wenn das Orchestra Luciano Nelli und Paola Belloni Klassiker wie Azzurro von Adriano Celentano oder Tanzhits à la I will survive spielte. Die „Italian Folkjazz Funkn´Bossa“-Interpretin Saddidanda hatte da das Nachsehen mit ihrer nicht ganz so tanzbaren Musik. Andriano Mottola hingegen kommt super an, eine Polonaise formiert sich und die Gäste feiern wild und ausgelassen. Massimo Manozzi, Veranstalter Michael Wolf und allen Beteiligten sei gedankt für dieses großartige deutsch-italienische Fest in Berlin. Viva l’amicizia fra la Germania e l’Italia, viva la Notte delle Stelle 2020!



Get the glow: Die Beauty Lounges zur Berlin Fashion Week

Get the glow: Die Beauty Lounges zur Berlin Fashion Week

Zur Fashion Week im Januar wird ganz Berlin zum Laufsteg. Quasi über Nacht verwandelt sich die optisch sonst so entspannte Stadt in eine stylische Metropole. Die Beauty Lounges zur Berlin Fashion Week haben einen nicht unerheblichen Anteil am makellosen Aussehen vom Bloggerinnen, Fashionistas und VIPs. Schließlich möchten Frauen in der first row der Schauen mit entsprechendem Glow vor den Kameras glänzen. Die Kosmetikhersteller wiederum profitieren davon, ihre Produkte in genau dieser Zielgruppe und mit möglichst hohem medialem Output zu positionieren – eine Win-Win-Situation. Wir haben uns drei der Beauty- und Fashion Lounges während der Mercedes Benz Fashion Week (kurz MBFW) 2020 angesehen – hier sind unsere Eindrücke.

Die VIP Beauty & Fashion Lounge

Die Berliner Agentur Reichert PR lud am 14. + 15. Januar 2020 ins Hotel de Rome. Die Einladung zu „einer Auszeit in entspannter Atmosphäre, um die Berliner Fashion Week perfekt gestylt und stressfrei in vollen Zügen genießen zu können“ klang vielversprechend. Als wir am frühen Nachmittag eintreffen, ist der Eingangsbereich des noblen 5 -Sterne-Hotels von hektischem Treiben bestimmt. Nach einem Hyaluron-Shot von Proceanis aus Hamburg und ein paar extremst leckeren, von verschiedenen Schokoladen umhüllten Lakrids by Bülow wartet die l’Occitane en Provence-Liege für eine Gesichtsbehandlung. Um echte Naturkosmetik handelt es sich bei den hübsch verpackten Kosmetika nicht, sie werden vielmehr als „naturnah“ beschrieben. Auf jeden Fall duftet die Maske mit dem Immortelle-Blümchen köstlich, macht meine Haut wunderbar weich und zaubert einen Hauch Provence-Feeling in den Berliner Winter.

Beauty-Legende Horst Kirchberger

„Starvisagisten“ gibt es wie Sand am Meer. Horst Kirchberger hingegen gehört zu den wirklichen Größen in der Beauty Welt. Der gelernte Maskenbildner kam über den Film zur Beauty Welt. Deshalb macht der Termin mit ihm auch besonders viel Spaß, erzählt er doch von seiner Zusammenarbeit mit Bernd Eichinger, Peter Lindbergh und internationalen Top Models. Ganz nebenbei modelliert Horst Kirchberger mein Gesicht mit genau der richtigen Make up-Farbe und -textur aus seiner eigenen Kosmetiklinie. Weniger ist mehr, das Schöne und Besondere wird optimal herausgeholt. Zweifellos ein Profi , aber vor allem jemand, bei dem sich jede Frau wie eine Göttin fühlt. Ich freue mich jetzt schon auf seinen Store in München und seine Gnocchi in Schnittlauchsauce – kochen kann Horst Kirchberger nämlich auch.

NEONAIL-Nägel von „Die Italiener“

Pasta gibt es bei „Die Italiener“ in Charlottenburg nicht, dafür die ungewöhnliche Kombination „Coffee &Nails“ – vorne bester italienischer Kaffee und italienische Spezialitäten, hinten NEONAIL-Nagelstudio. Mit von Natur aus brüchigen Nägeln ausgestattet, ist Ornella für mich eine echte Offenbarung. Sie schwört auf die NEONAIL-Produkte (ein semi-permanter, mit Shellak vergleichbarer Lack), und das Ergebnis mit meiner neuen Lieblingsfarbe „Cosy shelter“ kann sich auch nach einer knappen Woche absolut sehen lassen. Unbedingt empfehlenswert! Toll war auch das sehr großzügig bestückte Goodiebag der VIP & Fashion Lounge, bei dem unter anderem die neue beheizbare Bürste von Glamouriser für Freude gesorgt hat. Danke Reichert PR für diese geballte Ladung Beauty.

Stylisch und besonders: Die Beauty2go-Lounge

Das Team von Together.partners und Beauty Artist-Ikone Betty Amrhein hatte die schönste der Beauty Lounges zur Berlin Fashion Week. Schon immer war die Beauty2go-Lounge in atmosphärischen Locations untergebracht, schon immer war es die ganz spezielle Gastgeber-Mentalität, die für ein Extra an Wohlfühlen sorgte. In dieser 5. Auflage fiel das Angebot an Beauty-Treatments noch üppiger aus als sonst, und die schicken Räumlichkeiten von Rent24 bildeten einen stylischen und gleichzeitig entspannten Rahmen für die Beauty2Go-Lounge by Juvéderm®. Immer wieder waren Promis wie Christine Neubauer, Janine Kunze, Ina Aogo, Miyabi Kawai, Anna Hiltrop und Gitta Saxx zu sehen, die sich jenseits des MBFW-Trubels sichtbar wohl fühlten.